Trentino Südtirol

Die autonome Region im Norden Italiens mit der Hauptstadt Trient bietet gleich mehrer Amtssprachen. Neben Italienisch und Deutsch sind auch Ladinisch, Fersentalerisch und Zimbrisch anerkannte Sprache in dem Gebiet. Stark geprägt durch die Dolomiten mit dem höchsten Bergmassiv, dem Oder auf 3905 Meter, und einem überwiegend von Italienern bewohnten Gebiet, ist Trentino vor allem vom Tourismus geprägt. So gehört Trentino-Südtirol auch zu den wohlhabendsten Regionen in Italien und einer extrem niedrigen Arbeitslosenquote von unter 3%.

Erholung & Wellness in Trentino

Trentino ist aber vor allem für Erholungssuchende, Sportliebhaber und Familien ein echter Geheimtipp. Das „Land der 300 Seen“ gehört mit den Top Destinationen Gardasee, Lago di Levico und vielen weiteren Seen, zum beliebten Urlaubsziel. In der malerischen Landschaft mit den glasklaren Seen und traumhaften Bergkulissen findet jeder das passende Revier für seine Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten. Kultur, Sport, Erholung, Wellness, Natur, Windsurfen, Wanderer und Biker – aber auch Badegäste und Strandliebhaber finden im Trentino beste Voraussetzungen. Schöne Sandstrände, lange Buchten, feiner Kieselstrand, lebhafte Promenaden und blaues Meer sowie die bekannten Seen wie der Pragser Wildsee machen dieses Gebiet jedes Jahr zum Ziel Erholungssuchender aus Nah und Fern.

Am Gardasee finden Sie mediterrane Landschaft zu Füssen der Alpen und die Terme di Comano bietet gesunde Thermen zwischen den Bergen und den Seen der Region. Auch Urlaub auf dem Lande ist möglich, zum Beispiel in Val di Non und für Kulturliebhaber und Freunde kulinarischer Genüsse bieten sich die Orte Rovereto, Vallagarina und Altopiano die Brentonico an. Wandern und Mountainbike – dafür stehen die Gemeinden Alpe Cimbra mit Folgaria, Lavarone und Lusern. Die Liste könnte nahezu endlos weitergeführt werden, denn die Abwechslung in Trentino ist eine der großen Vorzüge und attraktiver Grund für eine Reise zu uns.

Aktivitäten in Trentino Südtirol

Neben den Seen gehören sicherlich auch die Wasserfälle zu den besonders sehenswerten Orten. Der Cascate Nardis zum Beispiel überwindet auf seinem Weg ins Tal satte 130 m Höhenunterschied. Die Nardis Wasserfälle sind die bekanntesten im Val Genova, – auch Tal der Wasserfälle genannt. Im gesamten Tal finden sich Höhlen und Vorsprünge, Terrassen und Klüfte, die vom Wasser geprägt werden. Die glaziale Formation wird besonders im Sonnenuntergang von einem Lichteinfallswinkel getroffen, der die Zerstäubung des Wassers beim Aufprall auf den Felsen eindrucksvoll einfärbt. Von September bis Juni ist das Tal nicht zugänglich, aber in den Sommermonaten können Sie die Wasserfälle von der Berghütte Rifugio Nardis von Carisolo aus erreichen.

Verbinden Sie doch den Besuch gleich mit einem aufregenden Canyoning durch den Flußpark Nvoella. Der Parco Fluviale Novella bietet Ihnen eine ausgerüstete Strecke um versteckte Canyons aufzuspüren und in enge Passagen oder verwegene, senkrechte Felswände vorzudringen. Die ständige Erosionswirkung des Wassers bildet die Grundlage für diese vom Flusstal geprägte Region im Trentino. Buchen Sie die geführte Route von ca. 3,5 Stunden entlang des Flusslaufes und vorbei an den typischen Dörfern Cloz, Romallo und Dambel. Entdecken Sie majestätische Szenen, die einst verborgen lagen und schauen Sie in spektakuläre Schluchten aus sicherem Halt.

Die Naturoase Lago di Nembia ist auf jeden Fall eine Reise wert. Nur unweit des legendären Molvenosee entfernt, legt im westlichen Trentino und am Fuße der Brentaldolomiten eine wahre Oase. Halten Sie inne am kleinen See, mit nur wenigen Metern Tiefe und legen Sie sich auf dem Naturholzsteg in die Sonne. Oder machen Sie eine Pause mit einem Picknick, während Sie dem Rundgang von ca. 1,5 Stunden um den See herum folgen. Hier erhalten Sie alle Infos über Fauna und Flora im Adamello-Brenta-Naturpark, zu dem die Naturoase Nembia gehört.

Genuss und Essen in Trentino

In Trentino schmeckt es auch besonders! Für Feinschmecker wird der Besuch bei uns zu einem wahren Erlebnis mit höchstem Genuss. Facettenreiche Weine und eine Küche mit alpenländischem und mediterranem Mix. Zwischen Bergen und Seen erleben Sie besondere Gaumenfreuden inmitten einer unvergleichlichen Natur und Gastfreundschaft. Der fruchtbare Boden im Trentino ist die perfekte Grundlage für ausgezeichnete Weine sowie edlen Grappa. Die regionale Küche ist geprägt von einer herzhaften Esskultur mit typischen Gerichten wie klassischer Spaghetti und Strozzapreti (Spätzle), über würzigen Bergkäse und köstlichem Apfelkuchen.

Auf einer der 5 besten Gourmethütten genießen Sie die kulinarischen Highlights der Trentiner Bergwelt und Gourmet Menüs der Extraklasse. Nach einer zauberhaften Wanderung kehren Sie hier ein und lassen sich von den Gastgebern verwöhnen. Serviert wird Ihnen exzellentes aus der Küche und das Beste aus dem Weinkeller. Romantiker können Ihre Wanderung mit einer Kutschfahrt nach dem Menü beenden. Oder aber Sie bleiben gleich über Nacht. In der Malga Millegrobbe steht Ihnen eine Oase des Friedens zur Verfügung und Sie genießen pure Erholung im Wellness Bereich mit türkischem Bad, Sauna und Relaxzone. Bekannt ist die Gourmet Hütte für eine reiche Auswahl an heimischen Biersorten, diversen Gerichten vom heimischen Wild und den Vezzena Käsespezialitäten. Max, der Besitzer der Almhütte Malga Millegrobbe, erwarten Sie mit offenen Armen und wird für einen angenehmen Aufenthalt sorgen.

Hier ein kleiner Einblick in Trentino auf einer Rundfahrt durch die Stadt:

Naturpark Fanes-Sennes-Prags

In nüchternen Fakten zusammengetragen ist der Naturpark Fanes-Sennes-Prags ein 1980 gegründetes Naturschutzgebiet und zeichnet sich besonders durch Karstformen wie Rinnen- und Kluftkarren aus. Karstformen sind in der Geologie Geländeformen aus Karbonatgestein, mit einem hauptsächlich unterirdischen Wasserhaushalt.

Aber wir wollen uns nicht der Geologie widmen sondern diesem Kleinod in den Dolomiten, das schon so viele Besucher zu achten und zu schätzen wissen. Denn ohne den sorgsamen Umgang mit der geschützten Natur wäre der Naturpark Fanes-Sennes-Prags heute nicht das, was er wirklich ist:
Mächtige und erhabene Gesteinsformen, schroffe Gebirgsformationen, unendlich scheinende Fichtenwälder und auf über 25.000 Hektar Fläche wild lebende Tier- und Pflanzenarten mit bunten Bergwiesen, weiten Almen und dem Pragser Wildsee.

Die Gemeinden Abtei, Prags, Toblach, Wengen, Enneberg und Olang liegen inmitten des Naturparks Fanes-Sennes-Prags und das Herzstück bilden die Fanes- und Sennesalm sowie die Plätzwiese. Das gesamte Gebiet ist geprägt von sehr unterschiedlichen und scheinbar unüberwindbaren Gebirge mit schwer zugänglichen Wegen und Pfaden. Dies ist aber nur auf den ersten Blick so. Auf den zweiten Blick sieht jeder Besucher sofort, dass vor ihm eine besonders schützenswerte und komplexe Natur liegt, die mit einer umfangreichen Flora und Fauna gesegnet ist. Das Erkunden dieses Naturschutzgebietes macht zwar an der einen oder anderen Stelle durchaus etwas Mühe und zeigt sich auch mal von seiner beschwerlichen Seite, – immer aber finden die Beharrlichen ein wunderschönes Schauspiel aus verzauberter Dolomitenwelt inmitten eines alpinen Wald- und Wiesen Schauspiels wieder. Die Abwechslung macht den Reiz aus und zahlreiche Naturerlebniswege zeigen an verschiedenen Stationen anschaulich mit Bildern und Informationen die Geschichte des Parks und die Vorgehensweise für die Zukunft. Den eines ist ganz wichtig: Der Park ist geschützt und soll es auch in Zukunft bleiben. Dafür sind von allen Gemeinden und umherliegenden Partnern Pläne ausgearbeitet worden, die jedes Jahr in gemeinsamen Gremien besprochen werden.
Alle Interessierten, Familien und wissbegierige Besucher können auch geführte Naturerlebnis-Wanderungen buchen. So erhalten Sie mit vielen Hintergrundinfos alle wichtigen Aspekte des Naturparks Fanes-Sennes-Prags von einheimischen Führern und können lernen, welcher Schatz sich vor Ihnen auftut.

Geologischen Hintergründe des Parks

Geologisch gesehen handelt es sich um recht junges Gestein,- es ist nur ca. 225 Millionen Jahre alt und fällt an den Hochflächen von Fanes und Sennes nach außen steil ab. Dachsteinkalk, Graukalke und die Hauptdolomiten sind von im Wasser gelöster Kohlensäure angegriffen und lassen Höhlen entstehen. Auch Spalten, Schächte, Kluften und Rinnen entstehen durch diese Auflösung. So ist es nicht ungewöhnlich, dass Bäche in den Untergrund verschwinden und weiter talwärts wieder in starken Karstquellen ausbrechen. Auf den Hochflächen neigen sich die Bäume mit dem rauen Wind, grüne Mulden mit hervorsprudelnden Quellen gehen plötzlich auf und zu und überall plätschert und gurgelt es. Die grünen Quellmoose lassen die Szenerie wie in einem Fantasyfilm erscheinen und Hochnebel sorgt für diesen einsamen und gleichsam märchenhaften Schleier über alldem.

Wandern im Naturpark Fanes-Sennes-Prags

Bei Ihren Touren werden Sie auch auf allerlei Wesen aus der Tierwelt stoßen. Die Lichtungen und die Lärchenwiesen lassen Rehe springen und auch der bereits einmal ausgerottete Rothhirsch lebt im Naturpark Fanes-Sennes-Prags. In der Dämmerung treffen Sie auf Fuchs, Dachs, Marder und Eichhörnchen. Aber auch Hasel- und Auerhuhn werden Ihren Weg kreuzen. Genießen Die unterholzreichen Wälder und Ihre Auen, die scheuen Bewohner und die unberührte Natur. Das Symboltier des Parks ist übrigens das Murmeltier, dass Sie mit Ruhe und Vorsicht vom Steig aus beobachten können. Und wenn der schrille Pfiff des „Wächters“ ertönt, verschwinden diese scheuen Parkbewohner sogleich wieder in ihre sicheren Bauten. Also gehen Sie mit Bedacht durch den Naturpark und erleben Sie seine Vielfalt und Ruhe.

Plätzwiese

Die Plätzwiese – Erholung in Südtirol

Auf knapp 2.000 Höhenmetern bietet sich auf der Plätzwiese ein einzigartiger Panoramablick auf die umliegenden Berge und Gipfel des Dürrenstein, der Hohen Gaisl, Monte Cristallo und Tofane. Die Hochalm ist ein ganz besonderer Ort und zeugt von einem Ort der Ruhe und Besinnlichkeit und ist gleichwohl ein Zeugnis von Ursprünglichkeit und Natürlichkeit. Von hier aus treten die Besucher Ihre Wanderung an oder gehen zum Nordic Walken oder zum Biken. Im Winter kann man bereits ab November die gezogenen Loipen nutzen und das Hochplateau mit Tourenski, Schneeschuhen oder Langlaufskiern erkunden. Das Kleinod in den Dolomiten gehört zum UNESCO Weltnaturerbe der Dolomiten und ist geprägt von einer einzigartigen Landschaft und einer Sonne, die die Bergspitzen zu jeder Jahreszeit in unterschiedlichem Farbenspiel erleuchtet. 

Die Tautropfen auf den Wiesen glitzern, während sich weiße und violette Krokusse der Sonne entgegen recken. Die Wolken am Himmel färben sich rosa, die Sonne lugt hinter dem massiven Dolomitengestein empor. Das Bergpanorama und die Naturlandschaft können jeden Tag etwas Neues für die Gäste bieten und wer auf 2.000 Meter übernachten oder einkehren möchte, der kann den Bergggasthof Plätzwiese aufsuchen. Kulinarische Genüsse aus der Tiroler und der Italienischen Küche verzaubern den Gaumen und das Auge erfreut sich an dem ganzjährig einmaligen Ausblick. Weitläufig zieht sich das satte Grün der Wiesen entlang, immer wieder unterbrochen von bestens angelegten Rad- und Wanderwegen. Die Berge leuchten im Hintergrund und umgeben den Ort mit einer gewissen Stille und Anmut. Hier lässt sich die Hektik des Alltags vergessen und die Seele neu aufatmen. 

Der berühmte Ausblick

Familien mit Kindern können den Strudelkopf erkunden und genießen dort einen traumhaften Ausblick auf die „Drei Zinnen“. Mountainbiker gehen gleich auf die Strecke und erkunden mit rauem Tempo die Strecke des Dolomiti Superbike. Dort wird jedes Jahr das berühmteste Mountainbike Rennen in den Alpen gefahren. Die Bergsteiger unter den Besuchern machen sich auf in die Hohe Gaisl oder den Dürrenstein und erobern Schritt für Schritt Ihren Weg in die totale Erholung und Abgeschiedenheit. Wandern, Klettern, Nordic Walking, Bergsteigen, Spazierengehen, Picknick und noch viel mehr – die Plätzwiese bietet für alle Besucher etwas und ganz besonders zu empfehlen ist die Tour auf den Dürrenstein. Über Almwiesen mit Fichten und steilen, baumlosen Wiesen erhalten alle fleißigen Wanderer am Ende Ihrer Tour einen der schönsten Ausblicke in den Dolomiten als Entschädigung für die anstrengende Tour. Der Rundumblick beim Gipfelkreuz entlohnt wahrlich gerecht für den mühseligen Aufstieg. Gehen Sie los und holen Sie sich auf der Plätzwiese Ihr ganz persönliches Stück vom traumhaften Erholungsurlaub in der einer der schönsten Regionen Südtirols.